Amtseid des/der Bundeskanzler(s/in) und der Bundesminister/innen. Die Bundesminister/innen müssen denselben Amtseid wie der/die Bundeskanzler/in sowie der/die Bundespräsident/in leisten: „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe".

PanoFoto.Wertebach

NI153 Telgkamps Mühle in Kettenkamp


Mühle Nr. 153 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

In Kettenkamp befand sich die erste Mühle ganz im Süden der Bauernschaft am westlichen Ufer des Eggermühlenbaches; sie gehörte zu dem Adelssitz der Ritter von Kedinghem, die ursprünglich Dienstmannen der Grafen von Ravensburg und seit 1264 der Bischöfe von Osnabrück waren. Im Jahre 1350 wurde diese Mühle als selbstständige Besitzung mit dem Müllerhaus durch den Bischof von Osnabrück an den Quakenbrücker Burgmann Johann von Amhorst zu Lehen gegeben, gehörte aber spätestens Anfang des 15. Jahrhunderts zu einem Bauernhof, der um 1460 als Hanneke to Mole, 1574 als Johann zur Mollen erscheint und später Möhlmann genannt wurde.

Der vorstehende Text wurde der Webseite des Heimatvereins Kettenkamp entnommen. Dort finden Sie weiterführende Informationen zur Mühle und Aktivitäten des Heimatvereins.

Telgkamps Mühle in Kettenkamp
Scroll to Top

Telgkamps Mühle in Kettenkamp

Telgkamps Mühle in Kettenkamp

Telgkamps Mühle in Kettenkamp

Copyright © by PanoFoto.Wertebach

Stand: 18.05.2018